Samstag, 26 of Mai of 2018

Dahl/Dörenhagen holt ersten Auswärtssieg

ee18ac45929d22dde7217e267a7bf792Die Negativserie der Warburger Sportfreunde nach der Winterpause hält an. Ex-Schlusslicht FC Dahl/Dörenhagen setzt dagegen seinen Lauf fort. Mit dem 2:1-Erfolg in Warburg feierte das Team von Trainer Björn Schmidt den dritten Sieg des noch jungen Spieljahres, so dass der FCDD nun endgültig wieder mitten im Geschäft ist.

„Wir handeln nach dem Musketier-Prinzip: Einer für alle, alle für einen. Und dieses Motto haben wir über die kompletten 90 Minuten sehr intensiv mit Leben gefüllt“, freute sich Schmidt über die tadellose Einstellung seiner Schützlinge, die zudem das nötige Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite hatten.

Eine besondere Rolle spielte allerdings auch Schiedsrichter Uwe Jahn, der mit seinen Entscheidungen auf beiden Seiten Unverständnis erntete. Gleich in der Anfangsphase pfiff er ein Warburger Tor von Kevin Laqua zurück. Vorausgegangen war ein normaler Pressschlag im Strafraum (4.). Erst recht fiel der Schiedsrichter in Ungnade, als er mit einer seltsamen Freistoßentscheidung den 1:1-Ausgleich der Gäste ermöglichte.

Von der ersten Minute zeigten die Dahler jedoch, dass sie mit unbändigem Einsatz etwas Zählbares aus Warburg mitnehmen wollten. Mit viel Einsatz warfen sie sich in die Zweikämpfe und wenn mal ein Angriff der Warburger zum Abschluss führte, war der überragende Keeper Tim Heisener auf dem Posten.

Die besseren Chancen im ersten Spielabschnitt hatten zudem die Gäste, wobei die Warburger Abwehr mit Fehlpässen im Spielaufbau assistierte. So scheiterte in der 20. Minute Lüthje mit einem Lupfer nach einem zu kurz geratenen Rückpass nur knapp. Um Zentimeter ging der Ball am linken Pfosten vorbei. Aus unerfindlichen Gründen entschied der Referee auf Eckball, der bei Dahls Offensivkraft Stefan Stanco landete, dessen Abschluss war jedoch zu ungenau. Zwei Minuten später tauchte Stefan Stanco wieder allein vor Warburgs Keeper Sven Hilleke auf, der reaktionsschnell mit dem Fuß klärte. Aus dem Nichts heraus gingen die Gastgeber, die selten in ein flüssiges Kombinationsspiel kamen, durch Kevin Laqua in Führung. Eine Linksflanke von Albert Götte bugsierte der Warburger Mittelfeldspieler aus kurzer Distanz zum 1:0 über die Linie (26.).

Nur neun Minuten später erzielten die Gäste den umstrittenen Ausgleich. Keeper Sven Hilleke hatte nach Meinung des Referees, der diese Entscheidung aus dem Mittelkreis heraus fällte, bei einem Abschlag den Strafraum verlassen. Zunächst entschied er auf einen indirekten Freistoß, dann ließ er die direkte Ausführung zu. An der Mauer vorbei schoss Kreimer den Ball mit einem kernigen Linksschuss ins Tor.

Den besseren Einstieg in die zweite Hälfte erwischten die Warburger, die durch den zweikampfstarken Neuzugang Robert Wezorke direkt nach Wiederanpfiff fast die erneute Führung erzielt hätten. Knapp strich der Linksschuss nach Zuspiel Kevin Laquas am linken Torwinkel vorbei. Auch ein Volleyschuss von Laqua verfehlte das Ziel nur knapp.

Warburg war am Drücker, das Tor fiel jedoch auf der Gegenseite. Einen weiten Abschlag von Keeper Tim Heisener verlängerte Artur Del unglücklich, der Ball landete bei Philipp Auge, der mit einer Bogenlampe aus 25 Metern die Führung für die Gäste erzielte. Die Warburger hatten noch zwei Riesenchancen: Zunächst zielte Albert Götte (84.) mit einem Volleyschuss aus neun Metern über das Tor, dann scheiterte Kevin Laqua mit einem wuchtigen Schuss am Pfosten. Den Nachschuss wollte Innenverteidiger Max Schonlau, der in der Schlussphase nur noch im Angriff zu finden war, über die Linie drücken, doch sein Torschuss wurde er in letzter Sekunde abgeblockt. Auch in der vierminütigen Nachspielzeit fanden die Warburger keine Mittel, die vielbeinige Abwehr des FC Dahl/Dörenhagen zu knacken.

„Gut, dass wir schon ein Punktepolster haben. Wir können sicherlich besser Fußball spielen, aber man merkt, dass wir in der Vorbereitung nicht immer die optimale Trainingsbeteiligung hatten“, sagte Warburgs Trainer Ludger Krull, der auch dem Schiedsrichter einen Anteil am fehlenden Spielfluss einräumte. „Der hat auf beiden Seiten unverständliche Entscheidungen gefällt.“

„Wir brauchen die Punkte momentan dringender als Warburg, unsere Mannschaft hat alles dafür gegeben“, sagte Björn Schmidt, Trainer des FC Dahl/Dörenhagen, der nach der Winterpause mit seinem Team zehn Punkte aus vier Spielen verbuchte. Auf der Warburger Seite stehen derweil drei Niederlagen.

SF Warburg 08: Hilleke, Adam, Celik (46. Gleibs), Schonlau, Del, Böhm, Wezorke, Laqua. J. Schmidt-Barbo, A. Götte. M. Götte.

FC Dahl/Dörenhagen: Heisener, Mohr, Aktan, Katz, Grüne, Koch (87. Budde), Kleine Büning, Stanco (62. Lang), Lüthje, Auge, Kreimer (80. Jahnke).