Sonntag, 21 of April of 2019

Category » 2. Mannschaft

Zweite weiter auf Aufstiegskurs

Für die Zweitvertretung stand heute eine kleine Reise nach Meerhof an, wo uns die Zweite der SG Meerhof/Essentho auf dem heimischen Kunstrasenplatz empfing.

In den ersten Minuten tat sich unser Team gegen das tief stehende Heimteam und auf dem sehr engen Platz schwer, die entscheidenden Lücken zu finden. In der 32. Minute sollte Marius Ruberg dann allerdings doch das 1:0 erzielen, mit welchem es dann auch in die Kabinen ging.

Mit dem beruhigenden 1:0 im Rücken ging der FCDDII weiter spielbestimmend ans Werk, konnte jedoch nur wenige hochprozentige Chancen erarbeiten, die dann nicht genutzt wurden. Und wie so oft im Leben wenn du vorne die Dinger nicht machst, fängst du dir hinten einen. In der 68. Minute erzielt ein Spieler der SG aus spitzem Winkel das 1:1. Nach einem kurzen Schock fing sich unser Team wieder und stellte in Person von Sandro Becker in der 73. Minute den alten Abstand wieder her, nur um 4 Min später noch auf 3:1 zu erhöhen (Marius Ruberg). Dieses Ergebnis wurde dann ungefährdet über die Zielgerade gebracht.

Alles in Allem war dies ein Sieg der Geduld und des Willens. Glücklich und etwas erschöpft konnte der FCDDII dann mit den drei Punkten im Gepäck die Reise ins heimatliche Paderborn antreten, wo dann Frau/Freundin/Kind/Essen/Playstation/Sofa/Pizza/Bier/Uni-Kram schon auf die Spieler warten…

FC Dahl/Dörenhagen II: Markus Amedick, Matthias Linnemann, Julian Heske, Michael Wignanek, James Nops, Sandro Becker (85. Jochen Willeke), Marius Ruberg, Frederik Heske, André Menke, Bastian Brinkmann, Andreas Fibich – Trainer: Markus Oetter

Tore: 0:1 Marius Ruberg (32.), 1:1 Jan Kaufmann (68.), 1:2 Sandro Becker (73.), 1:3 Marius Ruberg (77.)


Zweite verliert Spitzenspiel

In der Anfangsviertelstunde der Partie waren die mit Adam Walus, Tobias Lüthje und Steffen Kpch aus der ersten Mannschaft verstärkten Gäste die klar spielbestimmende Mannschaft und ließen zwei Chancen gegen den hervorragend parierenden DJK-Schlussmann Robert Herr liegen. „Da hätten wir uns über einen Rückstand nicht beschweren dürfen“, so DJK-Coach Michael Grziwotz. Wenig später nutzte die Elf von Daniel Kirstein jedoch eine Gelegenheit in Person von Stürmer Nils Jaksties, um mit 1:0 in Führung zu gehen (19.). Die DJK steckte jedoch nicht auf und kämpfte sich zurück in die Partie. Vor der Pause war es A-Junior Robert Schäfer, der Markus Amedick mit einem aufsetzenden Schuss aus zwanzig Metern alt aussehen ließ und zum Ausgleich einnetzte (38.).

Nach der Pause war dann die DJK am Drücker und fightete um jeden Ball. Einen Abpraller an der Sechzehner-Kante nutzte Christian Lauhoff mit einem schönen Schlenzer zur umjubelten Führung der Gastgeber (54.), die heute alles auf Sieg für den möglichen Aufstieg setzen mussten. Wenig später musste Lauhoff allerdings mit einer Muskelverletzung ausgewechselt werden. „Die Mannschaft hat heute alles gegeben und alles richtig gemacht“, freute sich Trainer Grziwotz nach Abpfiff. Torjäger Benedikt Vogt hatte zuvor mit seinem 39. Saisontreffer zum 3:1 getroffen (61.), bevor Andre Macke zum vorentscheidenden 4:1 abstaubte (74.).

Nach einer kurzen Unterbrechung durch einen Wolkenbruch setzte dann FC-Stürmer Andreas Fibich mit einem auf völlig durchnässtem Platz unhaltbaren Schuss aus zwanzig Metern den Schlusspunkt in einer umkämpften, aber stets fairen Partie (87.). Die DJK muss nun noch in drei Partien als Sieger vom Platz gehen. Dann wäre ihr die Rückkehr in die Kreisliga B nach fünfjähriger Abstinenz nicht mehr zu nehmen.


Auswärts weiter sieglos

Am 12. Spieltag musste unsere Erste beim SV Heide antreten. Laut Tabelle war es ein Spiel auf „Augenhöhe“. weiterlesen


II. Mannschaft gewinnt Heimspiel

Am vorletzten Spieltag konnte die Reserve die Vertretung von Aleviten Paderborn mit 3:1 (0:1) besiegen. Dabei hatten die Mannen von Trainer David Hofwalter nicht ihren allerbesten Tag. weiterlesen


II. Mannschaft unterliegt Fatih Spor Paderborn mit 2:1

m gestrigen Ligaspiel unserer Zweiten hatte die Elf von David Hofwalter das Nachsehen gegen spielstarke Paderborner. Zwar konnte man durch Simon Kirchhof in Führung gehen, konnte sich jedoch kaum weitere zwingende Chancen erspielen. Stattdessen kamen die Paderborner zu zahlreichen Chancen und glichen kurz vor der Pause noch aus. In der zweiten Hälfte zeichnete sich ein ähnliches Bild ab, wobei den Paderborner der Führungstreffer und somit der verdiente Entstand von 2:1 gelang.